Geschichte der Gemeinde

Das älteste Dokument (das Güterverzeichnis Notitia Arnonis der Salzburger Kirche), in dem der Ort Aschau erstmals erwähnt wird, stammt aus dem 8. Jahrhundert. Aus den Aufzeichnungen ist ersichtlich, dass der Bayernherzog Tassilo 788 n. Chr. der Kirche des Apostelfürsten Petrus in Salzburg Grundstücke der Gemarkung Aschau übergeben hat.

Historische Funde
Mittelalter
16. - 18. Jahrhundert
20. Jahrhundert
Literaturhinweise
Blick vom Tödtenberg 1935
Blick vom Tödtenberg 2001
Blick auf Waldwinkel 1960
Blick auf Waldwinkel 2018
Blick vom Bräuberg 1939
Blick vom Bräuberg 2014
Blick vom Hörmannsberg 1958
Blick vom Hörmannsberg 2017

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.